Nachlese "Drei auf einen Streich"

Im Rahmen der Kooperationsveranstaltung „Drei auf einen Streich“ haben wir zusammen mit den Investmenthäusern Quant.Capital und Spängler IQAM zu einem Business Lunch eingeladen. Zu den beiden Events in Düsseldorf und München fanden sich eine Vielzahl institutioneller Investoren ein.

Das Interesse nach effizientem Risikomanagement, faktorbasiertem Investieren in Emerging Market Bonds und der Quantifizierung und systematischen Nutzung von Emotionen war groß. Insgesamt 32 institutionelle Investoren lauschten den Ausführungen der Referenten und informierten sich aus erster Hand zu den Fonds und Ansätzen der drei Investmentboutiquen.

Welche Aspekte für effizientes Risikomanagement jetzt wichtig sind (Quant.Capital) 

Erster Redner war Alexander Schroer, Leiter Portfoliomanagement von Quant.Capital, der zunächst das Kapitalmarkt-Umfeld analysierte: In Folge der Finanz- und Staatsschuldenkrise haben die Notenbanken weltweit das Zinsniveau drastisch gesenkt, um die Kapitalmärkte zu „beruhigen“. Aufgrund von Ausweichreaktionen der Anleger ergeben sich, so Schroer, damit für zinstragende Anlagen eine deutliche Reduktion der Risikoprämien und das bei gleichzeitig sich verstärkenden Risiken.

Schroer argumentiert, dass der Spread von BBB Anleihen nur noch marginal über dem durchschnittlich zu erwartendem Verlust der letzten 150 Jahre liegt. Weiterhin stellt er dar, in welchen Ländern das Zinsniveau unterhalb der Garantiezinsen der Lebensversicherungen liegen und wie groß die Fristeninkongruenzen dort sind.

Der Ansatz von Quant.Capital kann, so Schroers, mit effizientem Risikomanagement für viele Anleger Entlastung schaffen und damit helfen, Ertragspotentiale an anderer Stelle zu heben. 

Faktorbasiert und wissenschaftlich: Bond-Investments in Emerging Markets (Spängler IQAM)

Gerade vor dem Hintergrund aktuell fallender Märkte können EM-Engagements jetzt interessant werden. Matthias Zeinitzer (Asset-Manager und Produkt-Spezialist) erläuterte, dass Spängler IQAM seit mehr als einem Jahrzehnt faktorbasiert investiert und somit zu den Pionieren dieser Investmentlogik gehört:

Für eine faktorbasierte Vorgehensweise gilt es die wichtigsten Werttreiber zu finden. Hier hat Spängler die Zinsdifferentiale, die realen Wechselkurse und Credit Default Swaps identifiziert. Mit Hilfe einer Optimierungsrechnung ergeben sich daraus gezielte Über- und Untergewichtungen einzelner Länder. Dieser Ansatz wird seit 2014 in einem Publikumsfonds (IQAM Bond LC Emerging Markets) umgesetzt.

Konträr und konsequent - Emotionen quantifizieren und systematisch nutzen (sentix Asset Management)

Den dritten Vortrag beginnt Manfred Hübner (sentix Gründer und geschäftsführender Gesellschafter) mit einer Live-Umfrage im Publikum. An dem Einstiegsbeispiel wird deutlich, wie wichtig Gefühle bei Anlageentscheidungen sind. Gleichzeitig stellt er diametral fest, dass Emotionen in Entscheidungsprozessen nur selten genutzt werden. Hier liegt eine enorme Chance für alle Anleger:

Gerade die Berücksichtigung des „menschlichen Faktors“ ermögliche tiefe Einblicke in das Geschehen an den Kapitalmärkten. Hübner erläutert, wie sentix die Stimmung an den Märkten und das Wissen der Anleger ermittelt und über spezielle Indikatoren anwendbar macht. Aus den sentix-Daten lassen sich gute Ein- und Ausstiegszeitpunkte ableiten. Wie sentix dies in ihren eigenen Fonds nutzt, erläutert Hübner an zwei Praxisbeispielen, das erste für Benchmark-orientierte Anleger, und ein zweites für Total Return Anleger.

Das systematische Nutzen der Ertragsquelle Behavioral Finance im DAX-nahen sentix Fonds Aktien Deutschland liefert seit über 5,5 Jahren einem deutlichen Mehrwert.  Durch eine gezeilte Investitionsgradsteuerung entsteht im Zeitablauf ein Plus zum Index. „Indexnah und doch aktiv“ lohnt sich, so Hübner. Immerhin wurde die Performance der 5 größten DAX-ETFs (Zielgruppe, Vergleichsfonds) in diesem Zeitraum im Schnitt um 4,85% übertroffen.

Was für Deutschland funktioniert, ist auch für globale Aktien anwendbar. Hübner betont, dass es immer wieder Zeitpunkte an den Märkten gibt, in denen das Risiko-Chance Verhältnis besonders attraktiv ist. Häufig ist dann Stress an den Märkten zu beobachten. Der sentix Investment-Ansatz nutzt diese antizyklischen Chancen, beispielsweise im sentix Risk Return -A-. Der Fonds zeichnet sich dadurch aus, dass er den Aktienertrag mit nur halben Risiko vereinnahmt. Zudem profitiert jeder Anleger von den exzellenten Diversifikationseigenschaften.

 

Anhand der positiven Rückmeldungen und Gespräche blicken wir auf zwei erfolgreiche Veranstaltungen zurück. Das abwechslungsreiche Programm und der hohe Informationsgehalt haben den Gästen am meisten gefallen.

.

Hinweis für institutionelle Investoren:

Auf Anfrage stellen wir Ihnen die jeweiligen Präsentationen gerne zur Verfügung.  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!