Hintergrundwissen

Zins-Ersatz-Anlage

Wenn die Rentenmärkte ausgepresst sind wie eine Zitrone, sind Anlagealternativen mehr als gefragt. Der Verlust von halbwegs sicheren, festverzinslichen Anlagen stellt viele Anleger - wie Pensionskassen, Versorgungswerke und Versicherer -, die auf planbare Zinserträge angewiesen sind, vor eine nahezu unlösbare Aufgabe. Klar ist, ohne eine Veränderung in der Anlagestrategie und ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, wird es nicht gehen.

Diversifizierung

"Lege nicht alle Eier in einen Korb" - diese Alltagsweisheit umschreibt treffend das Konzept der Diversifikation. Denn geht der Korb kaputt, möchte man nicht alle seine Eier verlieren. Aus diesem Grund diversifizieren viele Anleger in unterschiedliche Assetklassen. Das ist in jedem Fall sinnvoll. Doch die Erfahrung der letzten 20 Jahre zeigt auch, dass diese Art der Diversifikation besonders in starken Abwärtsphasen nicht wie gewünscht funktioniert. Zuletzt in der Finanzkrise 2008 oder auch im Sommer-Crash 2011 hat es sich wieder gezeigt, dass eine reine Assetklassen-Diversifikation in bestimmten Stressphasen nicht greift.

Erträge nicht wie der Markt

Wenn Anleger in ein Produkt investieren, welches eine bestimmte Anlageklasse abbildet, dann möchten sie von dem Ertragspotential der Anlageklasse profitieren. Mit jeder Anlage sind jedoch nicht nur Chancen sondern auch Risiken verbunden. Die unangenehmen Eigenschaften einer Anlageform möchten viele Anleger gerne vermeiden. Doch das ist leichter gesagt als getan.

Konträr investieren

Konträr zu investieren heißt nicht, sich gegen den Trend zu stellen - sondern sich anders als die Masse zu verhalten!

Manfred Hübner, Geschäftsführer sentix Asset Management

An der Börse kommt es immer wieder zu Herdenverhalten. Damit ist gemeint, dass sich Anleger an "ihren Artgenossen" orientieren und sich ähnlich verhalten. Das gilt vor allem dann, wenn Menschen Unsicherheit empfinden - und das ist an der Börse so gut wie immer der Fall! Viele Marktbeobachter machen aber den Fehler, einen Markttrend mit Herdenverhalten gleichzusetzen, da sie annehmen, ein Trend müsse immer von einer Vielzahl von Anlegern geprägt werden. Dem ist nicht so! Manchmal steht die Masse an der Seitenlinie, während die Aktien trotzdem stetig steigen ...