Ein Konkurrent für ETFs

Beitragsseiten

Mit Stimmungen den Index schlagen

Die Basis für eine solche Strategie muss in guten Signalgebern für die künftige Marktentwicklung liegen. sentix setzt dabei ganz auf den Faktor Mensch, denn Menschen machen Märkte! Das Stichwort lautet Behavioral Finance und Details zu unserer Vorgehensweise können Sie hier nachlesen.

Wie beispielsweise Stimmungen und Markt miteinander in Beziehung stehen, zeigt das folgende Chart (zum Vergrößern auf das Chart klicken):

sentix Sentiment - Aktien Deutschland

Die Stimmungen schwanken dabei durchaus heftig, aber es ist gut erkennbar, dass die Signale bei schlechter Stimmung tendenziell zum Kaufen und bei guter Stimmung eher zum Verkaufen raten.

Ein Contrarian-Ansatz

Um diese Analyse zu objektivieren untersuchen wir für die Strategie im Fonds die Märkte systematisch und erhalten auf Basis eines quantitativen Modells konkrete Kauf- und Verkaufssignale. Die nachfolgende Grafik zeigt die vom Modell identifizierten positiven und negativen Marktphasen:

Signalphasen des sentix Modells für deutsche Aktien

Ebenfalls in der Grafik abgebildet sehen Sie, was eine solche Modellumsetzung an Wert für den Anleger erwirtschaften kann. Die blaue Linie zeigt die Entwicklung des DAX von 2002 bis März 2013 sowie die Wertentwicklung auf Basis der Modellsignale. Hierbei wurden theoretische Kosten von 1% p.a. bereits berücksichtigt. Statt Index minus Kosten, wie bei einem ETF, ermöglicht die systematische Umsetzung der sentix-Signale eine Outperformance bei unverändert hohem Gleichlauf zum Index!

Doch funktioniert das Modell auch in der Realität?